Lockdown-Club

Durch die Coronapandemie werden viele Menschen innerlich, seelisch herausgefordert. Nicht wenige leiden darunter, dass sie wenig Kontakt zu anderen Menschen haben und dieser häufig sehr flüchtig und distanziert ist. Einige vereinsamen in dieser Zeit.
Der Lockdown-Club will dem entgegenwirken.

Was nehmen wir uns vor?

Bis Ostern 2021 nehmen wir uns vor, ein wenig mehr Licht und
Wärme in diese düstere und kalte Zeit zu bringen. Die Mitglieder des Clubs verpflichten sich bei einer, drei oder sieben Personen pro Woche aktiv zu melden – per SMS, Whatsapp, E-Mail, durch einen Anruf, einen Brief etc. Die Adressaten überlegt man sich selbstständig. Angedacht ist, dass man sich vor allem bei Personen meldet, die nicht zum engeren Bezugsfeld gehören.
Es geht nicht darum, dass die anderen als Mittel benutzt werden, um die eigene Gutheit unter Beweis zu stellen oder dass gar ein Konkurrenzkampf begonnen werden soll, in dem man sich misst, wer mehr Personen kontaktiert. Man soll auch keine Punkte für den Himmel sammeln. Wir sehen die Not und wollen durch kleine Gesten helfen. Wir wollen uns zusammenschließen, um uns gemeinsam im Tun des Guten zu unterstützen und anzuspornen. Dabei nehmen wir uns vor, dass es uns in erster Linie um das Wohl der kontaktierten Personen geht, die nicht unbedingt schwer vereinsamt sein müssen, sondern auch einfach Leute sein können, bei denen wir uns schon lange nicht mehr gemeldet haben. Wir achten auf jeden Fall deren Freiheit und Würde.

Wer sind wir?

Der heilige Nikolaus

Die Gründungsmitglieder entstammen aus dem Pfadfinderumfeld. Für die Pfadfinder ist es ein Grundsatz, jeden Tag eine gute Tat umzusetzen. Wir haben ein christliches Fundament und der Heilige Bischof Nikolaus ist unser Patron, aber man muss kein Christ sein, um zu unserem Club zu gehören. Es reicht allein der gute Wille.
Die gläubigen Mitglieder sind eingeladen, täglich das folgende Gebet zu sprechen:

Gott, in der Coronapandemie geht es vielen Menschen schlecht. Es fehlen ihnen wichtige Begegnungen und der Austausch. Wir wollen durch unseren Club kleine Gesten setzen und ein wenig Licht verbreiten. Wir wissen, dass du viel mehr tun kannst als wir und bitten dich, dass du vor allem dort strahlst, wo wir nicht hinkommen. Du hast uns leuchtende Vorbilder geschenkt wie den Heiligen Bischof Nikolaus. Er möge uns beistehen bei unserem Vorhaben.
Amen.

Wer nicht beten kann oder möchte, ist eingeladen, jeden Tag den folgenden Wunsch zu sprechen:

Möge Licht in die Dunkelheit kommen, möge Friede dort sein, wo Unruhe herrscht und Kraft strömen, wo Verzweiflung ist.

Wie kann ich Mitglied werden?

Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Es gibt drei Arten von Mitgliedschaft:

  • Mitgliedschaft „Typ 1“ beinhaltet, dass man einmal in der Woche eine Person kontaktiert.
  • Bei der Mitgliedschaft „Typ 3“ verpflichten man sich dazu, drei unterschiedliche Personen pro Woche zu kontaktieren.
  • Bei der Mitgliedschaft „Typ 7“ verpflichtet man sich, sich bei sieben verschiedenen Personen pro Woche zu melden.

Dabei ist es egal, ob man sich von Woche zu Woche immer bei den gleichen oder unterschiedlichen Menschen meldet.
Die Selbstverpflichtungserklärung kann man auf dieser Seite abgeben und auch Erfahrungen teilen, die man im Laufe bei dem Projekt gemacht hat. Man kann die Mitgliedschaft auch kündigen oder ändern.

Mitglieder

(Zahl wird einmal am Tag aktualisiert)

Was gibt es noch? Seelsorge.

Es ist angedacht, dass die Mitglieder einmal im Monat zu einem Austausch per Videokonferenz eingeladen werden und per E-Mail über Neuigkeiten informiert werden.
Zusätzlich bietet der Pastoralverbund Corvey, die katholische Kirche in Höxter und Boffzen, auch Gespräche per Telefon an.